Die richtige Pflege

Sattelleder natur / Skirting raw (Hermann Oak/ Wickett&Craig):
Gerade wegen seiner rohen Optik hast du dieses Leder gewählt. Und natürlich, damit nur du alleine in Zukunft für die fette Patina verantwortlich sein wirst… Du solltest den Gürtel dann in jedem Fall so lange wie möglich tragen, ohne ihn zunächst mit einem Pflegeprodukt zu behandeln, etc.
Gehe mit ihm ähnlich um, wie mit einer neuen Jeans aus Raw Selvedge! Tragen, tragen, tragen und erst nach einigen Wochen bis Monaten das erste Mal pflegen: Dafür empfehle ich dir, deinen Gürtel einmalig (!) zu ölen, für alle weiteren Pflegeeinheiten nimmst du bitte kein Öl mehr, sondern ein ordentliches Fett (je natürlicher, umso besser – ich kann dir da einige Empfehlungen geben).
Bei der ersten und einmaligen Ölung nicht zaghaft sein, das Leder aber auch nicht ertränken! Für das Fetten danach - drauf damit! Ich kenne kein Fett, mit dem man es übertreiben könnte…
Solltest du jmd. sein, der total schmerzfrei unterwegs ist – tu‘ deinem Leder trotzdem etwas Gutes und pflege es nach spätestens einem Dreivierteljahr zum ersten Mal!

Sattelleder geölt / Skirting oiled (Hermann Oak/ Wickett&Craig):
Hier verhält es sich ganz ähnlich wie mit dem Sattelleder natur, bloß dass du das einmalige Ölen überspringst und nach einigen Wochen des Tragens gleich zu dem Lederfett deiner Wahl greifst!
Durch das Ölen mit Neatsfood Oil, das dieses Leder noch bei mir erfahren hat, verlängert sich der Zeitraum bis zum ersten Nachfetten ohne Probleme auf bis zu einem Jahr, aber natürlich darfst du auch schon eher ran, macht ja schließlich auch Spaß…

Sattelleder gefärbt / Skirting dyed (Hermann Oak/ Wickett&Craig):
In den ersten zwei Wochen nach Erhalt solltest du noch etwas vorsichtig sein und das gefärbte Leder nicht unbedingt in Kontakt mit hellen Textilien, etc. kommen lassen! Die Farbe kann in Verbindung mit dem von mir zur Versiegelung und Rückfettung aufgetragenen Lederfett/ Wachs noch etwas „ausschwitzen“.
Überhaupt gilt bei jedem Mal Nachfetten (frühestens nach einigen Wochen steten Tragens): Die ölbasierten Sattlerfarben lösen sich wieder etwas an, du solltest nach dem Einziehen des Pflegeproduktes deiner Wahl also mit einem weichen, fusselfreien Lappen ordentlich nachpolieren, um die angelöste Farbe aufzunehmen. Keine Angst, es bleibt auf Lebenszeit genug Farbe im Leder enthalten und heller wird hier auch nichts, - das gleicht sich durch das Fetten aus, bei dem jedes gute Leder immer etwas nachdunkelt! Auf Öl solltest du bei diesem Leder ebenfalls von Beginn an verzichten, hab‘ ich für dich erledigt.
Nach jeder Pflegeeinheit sollte dieses Leder mindestens 24 Std. ruhen, damit sich die Farbe wieder vollends im Leder fixieren kann.

"Old World Harness" (Hermann Oak):
Dieses Leder brauchst du sehr lange Zeit überhaupt nicht nachfetten, solltest du sogar nicht, - die noch in der Gerberei aufgetragene Wachschicht wird sich erst über viele Monate komplett verlieren müssen, damit das Pflegeprodukt deiner Wahl überhaupt aufgenommen werden kann. Andernfalls können bestimmte Produkte die Wachsschicht auch anlösen, ist nicht schlimm, sieht aber bescheiden aus. Warte also zunächst, bis sich die Wachsschicht vollständig verabschiedet hat; das erkennst du daran, dass das Leder dann zunächst sehr matt aussieht. Überhaupt verliert sich das Wachs stückchenweise, wunder‘ dich also nicht, wenn das Leder zwischenzeitlich fleckig-matt aussieht, ist normal, geht vorüber… Wenn der Riemen also komplett matt und schon deutlich nachgedunkelt vor dir liegt, ist erst der richtige Zeitpunkt gekommen, nachzufetten! Beim Old World Harness gilt: Weniger ist mehr, seltener ist besser!

Rough-Out (Hermann Oak):
Wie das Old World Harness ist das sog. Rough-Out-Leder eines meiner Aushängeschilder; so besonders dieses Leder auch ist (eigentlich ist es ja normales Sattelleder, es wird halt nur anders getragen..), umso einfacher ist seine Pflege: die äußere, rauhe Lederseite muss niemals gefettet werden, - es sei denn, du magst es so richtig schwartig, kann auch verdammt gut aussehen! Ansonsten erfüllt die Zeit hier alles, was es braucht, um dass das Leder irgendwann so richtig speckig-abgewetzt aussieht. Natürlich braucht aber auch ein Rough-Out-Gürtel Pflege, du fettest hier aber lediglich die Innenseite, kein Öl (hab ich bereits erledigt), nur gutes Lederfett, - und das von Zeit zu Zeit, einmal im halben Jahr vielleicht.

„Fat-Bear“ Leathercare:
Seit einigen Monaten mein absolutes Lieblings-Lederfett! 100% natürliche Inhaltsstoffe, riecht …und schmeckt man! Nein, im Ernst, richtig gutes Zeug. Am besten mit der Hand auftragen (keine Angst, hartgesottene Schweden nehmen es tatsächlich hier und da als Hautschutzmittel gegen bittere Kälte!), durch die Körperwärme und die Reibung schmilzt das Fett schnell, genauso schnell solltest du arbeiten! Beim Fat-Bear gilt, es nur kurz (max. 25min., je wärmer die Umgebungstemperatur, umso kürzer) einwirken zu lassen (im Prinzip siehst du auch schon beim Auftragen, wie es sofort  einzieht), und dann mit einem weichen Lappen aufzupolieren; andernfalls kann es nach langer Einwirkzeit derart aushärten, dass du schon etwas Kraft aufwenden musst, um die  Überschüsse zu entfernen, die ansonsten einen hartnäckigen weißen Schleier auf der Lederoberfläche hinterlassen .